Vereinfachte Prozesse für das Bauspargeschäft – mit OSPlus_neo

Vereinfachte Prozesse für das Bauspargeschäft – mit OSPlus_neo

FORT.SCHRITT als Business Analyst im Projekt für die LBS-Gruppe

Die Baufinanzierung ist heute eine tragende Säule im Geschäftsfeld der Sparkassen. Hierbei unerlässlich sind leicht verständliche Prozesse, sowohl für Berater als auch für (potenzielle) Kunden.

Genau hier setzt OSPlus_neo an – einfache und effiziente Vorgänge, die es den Sparkassen ermöglichen, ihre Kundschaft in puncto Baufinanzierungen umfassend und fallabschließend zu beraten.

„Bausparen ist ein komplexes Produkt. Uns von FORT.SCHRITT ist es wichtig, Anwendern und Kundschaft den Umgang damit so barrierefrei wie möglich zu gestalten.“ – Marcel Kastner, Managing Consultant bei der FORT.SCHRITT GmbH
 
In diesem Artikel zeigen wir euch, wie wir als Projektmitglied gemeinsam mit dem Rechenzentrum der Sparkassen, der LBS-Gruppe und weiteren Beteiligten für das Bausparkreditgeschäft der Sparkassen einen neuen Geschäftsprozess in OSPlus_neo mit entwickelt haben.

Kurz erklärt: OSPlus und OSPlus_neo

Mit OSPlus stellt das Rechenzentrum den Sparkassen eine einheitliche Gesamtbanklösung zur Verfügung. Deren zentraler Bestandteil ist das leistungsfähige Kernbanksystem. Dieses bildet verschiedene Anwendungen und Prozesse rund um das Bankgeschäft ab. OSPlus_neo ist das dazugehörige Vertriebs-Frontend. Es soll die Prozesse für Berater und Kunden so schlank wie möglich halten und viele Abläufe automatisiert im Hintergrund erledigen. Damit wird der Berater von aufwendigen Standardaufgaben entlastet. Aber auch für den Kunden bietet OSPlus_neo ein positives Beratungserlebnis: Während der Berater die einzelnen Schritte durchläuft, kann der Kunde mit auf den Bildschirm schauen und wird so aktiv eingebunden. Kurz gesagt: OSPlus_neo gestaltet Prozesse transparenter und anwenderfreundlicher.

Zielsetzung: OSPlus_neo für den Bausparkredit  

Das Ziel des LBS-Projekts war die Nachbildung eines Geschäftsprozesses in OSPlus_neo, um den Sparkassen die Beratung und den Vertrieb von Bausparkrediten in der komplexen Produktwelt des Bausparens zu erleichtern und den Ablauf zu standardisieren. Konkret handelte es sich dabei um einen Vertriebsprozess für die Beantragung von Bausparkrediten bis 50.000 Euro. Da diese Kreditart zum klassischen Mengengeschäft zählt, lag der Fokus in der Entwicklung auf der späteren Nutzung in den Sparkassen.

 

Die Rolle von FORT.SCHRITT

Als Business Analyst war unser Kollege Marcel Kastner Teil des Projektes und hatte unter anderem folgende Aufgaben:

      • Anforderungsmanagement im Rahmen wöchentlicher Projektsitzungen
      • Konzeptionelles Design und Ausarbeitung des Prozesses aus fachlicher Sicht
      • Begleitung der Pilotphasen und des flächendeckenden Rollouts in den Sparkassen sowie Erstellung eines Handbuchs

 

„Damit ein derart großes Projekt in einem so straffen Zeitplan funktioniert, müssen alle Teammitglieder an einem Strang ziehen und vom Anforderungsmanagement bis zur Einführung in den Sparkassen voll bei der Sache sein. Die mehrstündigen wöchentlichen Projektsitzungen haben sehr dabei geholfen, die Anforderungen abzugleichen und die Beteiligten auf den aktuellen Stand zu bringen“, berichtet Marcel Kastner nach dem erfolgreichen Projektabschluss.

 

Der Projektablauf

Basierend auf einer im Vorfeld des eigentlichen Projektbeginns durchgeführten (Sprint) Vorstudie, startete das Team Ende Januar 2023 mit ersten Planungen und engmaschigen Projektsitzungen. Ziel war es, den Prozessablauf für Berater so barrierefrei, verständlich und schlank wie möglich zu gestalten und ihnen den Vertrieb vom komplexen Produkt „Bausparkredit“ damit zu erleichtern.

Der Geschäftsprozess wurde so konzipiert, dass der Berater lediglich die Standardangaben, die er vom Kunden erhält, in das System eingeben muss und automatisiert die passenden Angebote mit den besten Konditionen erhält – der Prozess erledigt den Rest. Mit der Automatisierung und Standardisierung vereinfacht sich der Beratungsprozess maßgeblich. Marcel: „Während die Berater vorher alle nötigen Angaben zum Bausparkredit in einem komplexen und langwierigen Prozess manuell eingeben mussten, können sie den Kunden nun mit ein paar Klicks den passenden Kredit anbieten.“ Nach der Freigabe im Oktober und einer kurzen Administrationsphase steht der Geschäftsprozess mittlerweile in einer Pilotphase ausgewählten Sparkassen zur Verfügung. Damit standardisiert er das Neu- und Bestandskundengeschäft im Bereich von Bausparkrediten für die Immobilienmodernisierung bis 50.000 Euro. Voraussichtlich ab März können alle Sparkassen den Prozess nutzen.

„Da die Bausparkredite einigen Abhängigkeiten unterliegen und bei der Angebotserstellung viele Aspekte berücksichtigt werden müssen, war die Prozessentwicklung sehr komplex. Dadurch hatte das Projekt natürlich einige intensive Hochphasen, aber auch seinen Reiz“, sagt Marcel. „Ich bin stolz, dass wir es als Team zum Abschluss gebracht haben und damit dazu beitragen, den Bausparkreditprozess für Berater und Kunden einfacher zu gestalten.“

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Recruiting bei FORT.SCHRITT

Recruiting bei FORT.SCHRITT

Fokus auf Kompetenz und Werte

„Als kleines inhabergeführtes Beratungshaus im Banken- und IT-Bereich ist es für uns besonders wichtig, Mitarbeiter:innen zu gewinnen, die nicht nur qualifiziert sind, sondern auch zu unserer Unternehmenskultur passen. Sie sollen unseren Spirit und unsere Werte teilen: Vertrauen und Verlässlichkeit, ein wertschätzendes Miteinander, Transparenz und Ehrlichkeit sowie ein starkes Gemeinschaftsgefühl – denn all das zeichnet unser Team aus.

Kevin Sommermeier

Geeignete Kolleg:innen finden

Unser FORT.SCHRITT-Team berät Banken, Sparkassen und Bausparkassen und hilft ihnen dabei, Prozesse zu digitalisieren und zu optimieren. Dafür suchen wir weitere Mitarbeiter:innen, die sowohl eine bankfachliche Ausbildung absolviert haben als auch IT-affin sind und Bock haben, gemeinsam mit uns den digitalen Wandel in der Finanzbrache voranzutreiben. Oder eben kurz gesagt: Wir suchen Menschen, die Bock auf Bank haben!

Und so läuft unser Recruitung-Prozess ab:

    1. Wir schalten unsere Stellenanzeigen. Diese findest Du zum einen hier, also auf unserer Webseite – oder hin und wieder auch auf Stepstone.
    2. Deine Bewerbung geht bei uns ein – und wir schauen sie uns sofort an. In der Regel erhälst Du in 1-2 Tagen unser Feedback.
    3. Bei positivem Eindruck wollen wir Dich näher kennenlernen. Das Telefoninterview dient dem ersten, gegenseitigen Kennenlernen und dauert in der Regel zwischen 30 und 45 Minuten. Im Gespräch geht es uns darum, mehr über Deinen fachlichen Hintergrund und die Motivation für Deine Bewerbung bei uns zu erfahren. Genauso kannst auch Du Fragen loswerden, so dass wir gegenseitig unsere Vorstellungen abgleichen können.
    4. Du hast weiterhin Interesse an FORT.SCHRITT – und wir an Dir? Dann folgt das – meist virtuelle – Bewerbungsgespräch. Das gliedert sich in drei Phasen: Nach einem Interviewblock, in dem wir mehr über Deine Biografie, Deine fachliche und methodische Kompetenz sowie Deine beruflichen Steckenpferde erfahren möchten, stellt einer unserer Geschäftsführer die FORT.SCHRITT noch einmal genauer vor. Abschließend ist nochmals ausreichend Zeit für (Nach)Fragen zu uns oder der Stelle vorhanden. Nach spätestens 2-3 Tagen melden wir uns dann mit unserer Entscheidung – inklusive Feedback – zurück. Möchten wir Dich in unserem Team haben, erhältst Du in diesem Feedback-Gespräch auch direkt unser Angebot.

Neben beruflichen Qualifikationen sind uns Persönlichkeit, Motivation und die Fähigkeit, in einem Team zu arbeiten, ausgesprochen wichtig. Wie gut man zu FORT.SCHRITT passt, lässt sich übrigens schon vor der Bewerbung auf unserer Website testen.

Unternehmenskultur: Du (b)ist wichtig

Ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist das „Du“, das wir gleich im Bewerbungsprozess (also auch schon hier 🙂 ) anbieten: Es spiegelt unsere transparente Kommunikation und unsere flachen Hierarchien wider und ermöglicht uns, unsere Bewerber:innen auf einer persönlicheren Ebene kennenzulernen.

Arbeitsatmosphäre fördert individuelle Entfaltung

Das wichtigste Ziel bei uns im Recruiting ist es, ein Team aufzubauen, in dem die Mitarbeiter:innen nicht nur exzellente Leistungen erbringen, sondern auch langfristig in unserem Arbeitsumfeld aufblühen können. Jeder findet hier den passenden Einstieg und einen auf sich zugeschnitten Karriereweg: Als Junior Consultant beginnend, besteht die Möglichkeit zum Consultant, Senior Consultant und schlussendlich zum Managing Consultant aufzusteigen. Verantwortung trägt bei FORT.SCHRITT aber jeder: Neue Mitarbeiter:innen werden gleich zu Beginn Teil eines Kundenprojektes und können sich und ihre Ideen mit einbringen.

Wir sind davon überzeugt, dass unsere Unternehmenskultur zu einer positiven und produktiven Arbeitsatmosphäre führt, in der sich all unsere Kolleg:innen voll entfalten können. Durch unseren Recruiting-Prozess wollen wir die talentiertesten und motiviertesten Bewerber:innen finden um diesen Kreis stetig zu erweitern. Also Dich! Bewirb Dich bei uns bereichere unser Team und unterstütze uns dabei, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen und die Company weiterzubringen.

Interesse? Super! Hier geht es zu unseren Stellen.

Wir freuen uns über Deine Bewerbung!

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Online-Beratung richtig angehen

Online-Beratung richtig angehen

Interview mit Sandra Edelmann

Ist Online-Beratung ein alter Hut? Könnte man zumindest meinen, wenn man bedenkt dass dieses Thema seit Jahren seinen festen Platz in der Aufzählung der Vertriebskanäle von Banken innehat.

Doch ist es zumeist dabei geblieben, diesen Kanal „zu haben“. Es fehlt an Integration in das Beratungsangebot, an strategischer Herangehensweise und Ausrichtung am Kunden.

Dabei muss es aber nicht bleiben. Es gibt einige Stellschrauben an denen gedreht werden kann. Warum Banken dies tun sollten, und welche das sind, erklärt unsere Kollegin Sandra im Interview mit dem BankBlog.

Link zum Beitrag: „Es gibt das klare Bedürfnis nach Online-Angeboten.“

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Neues zum gewerblichen Kapitaldienst (OSPlus)

Neuigkeiten zum gewerblichen Kapitaldienst in OSPlus

Im vergangenen Jahr hat sich so einiges im Thema „gewerblicher Kapitaldienst“ getan. Zahlreiche Schulungen, Trainings, persönliche Gespräche – und nicht zu vergessen: Die erste erfolgreiche Runde der übergreifenden Austauschrunde in Form des Fachforums! Aber auch im aktuellen Jahr ist der gewerbliche Kapitaldienst weiterhin ein großes Thema. Wir geben ein kurzen Überblick:

1. „Fachforum gewerblicher Kapitaldienst“ – Runde 2

Das Wichtigste vorab: Die Resonanz auf die erste Runde war so gut, dass alle Beteiligten nicht lange darüber nachdenken mussten. Auch in diesem Jahr soll sich wieder, verbandsübergreifend, ausgetauscht und informiert werden. Die folgenden Termine stehen hierfür zur Verfügung:

      • Hannover: 12. + 13. April
      • Dortmund: 18. + 19. April
      • Offenbach am Main: 26. April
      • Erfurt: 27. April
      • Landshut: 3. + 4. Mai
      • Mainz: 9. Mai
      • Stuttgart: 10. Mai

Es warten einige spannende Inhalte auf die Teilnehmer! Und mit der S-MS (ehemals DSV Hersteller der EBIL Anwendung) konnte außerdem noch ein weiterer Referent gewonnen werden! Ebenfalls wieder im Fokus: AUSTAUSCH

Unter anderem zu den folgenden Themen wird es Kurzbeiträge und viel Zeit für Diskussionen geben:

      1. Weiterentwicklung der Technik
      2. Laufende Offenlegung – Möglichkeiten in OSPlus und EBIL
      3. Umgang Planungen, Prognosen und Sensitivierung
      4. Sichtweise der Prüfungsstellen zum Einsatz des gewerblichen Kapitaldiensts

Ergänzt werden die Beiträge um Praxisberichte zum Einsatz in einer Sparkasse. Abgerundet werden die Veranstaltungen mit einer themenübergreifenden offenen Austauschrunde.

Zudem können Sparkassen im Vorfeld über eine Umfrage eigenen Input und Fragestellungen zu den Fachforen einbringen. Weitere Informationen hierzu können über unsere Kollegin Nina Wener angefragt werden.

Die Anmeldung zu den Terminen können über die anbietenden Akademien vorgenommen werden. Dazu zählen:

      • Sparkassenakademie Baden-Württemberg
      • Sparkassenakademie Bayern
      • Sparkassenakademie Hessen-Thüringen
      • Sparkassenakademie Niedersachen
      • Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen
      • Sparkassenakademie Rheinland-Pfalz

2. Update für den Werkzeugkoffer Gewerblicher Kapitaldienst

Der Werkzeugkoffer ist nun auch im Kundenportal der Finanz Informatik zu finden. Außerdem werden an gleicher Stelle regelmäßig FAQs rundum den gewerblichen Kapitaldienst veröffentlicht.

Darüber hinaus hat es im Januar ein erstes Update auf die Unterlagen gegeben. Betroffen waren die Werkzeuge 1, 2 und 5. Die nächste Aktualisierung für die Werkzeuge 1, 2, 3 + 3a und 5, erfolgt zum 10. März 2023.

Die jeweils geänderten Dokumente werden mit Änderungshinweisen versehen und fortlaufend nummeriert. 

Voraussichtlich im März wird es zudem noch eine Veröffentlichung zu der Administration von „fremden Vereinbarungen“ geben.

3. Unterstützungsangebot durch Akademien und Verbände

Auch im Jahr 2023 bieten die Akademien die Grundlagen- und Aufbauschulungen zum gewerblichen Kapitaldienst an. Parallel dazu besteht auch weiterhin das Angebot für Inhouse-Schulungen und / oder Einführungsunterstützung durch die FORT.SCHRITT GmbH. Interessierte Sparkassen können sich gerne unter schulung@fortschritt-gmbh.de an uns wenden.

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Was macht eine erfolgreiche Schulung aus?

Was macht eine erfolgreiche Schulung aus?

Schulungen sind ein elementarer Bestandteil der Softwareentwicklung und -einführung. Sie sind ein wichtiges Puzzlestück und entscheiden über Erfolg oder Misserfolg einer neuen Anwendung. Eine noch so gut entwickelte und fehlerfreie Software kann zur „lame duck“ werden, wenn sie von den betroffenen Anwender:innen nicht akzeptiert und somit nicht für den geplanten Einsatz verwendet wird. Die Bedeutung nimmt entsprechend zu, je zentraler und wichtiger eine Anwendung ist.

Gut gemacht bieten Schulungen jedoch die Möglichkeit, neben der Vermittlung von Wissen und Bedienung der neuen Anwendung, auch Hemmschwellen abzubauen und eventuelle Zweifler:innen mitzunehmen. Mehr noch: Begeisterte Schulungs-teilnehmer:innen können schnell zu Multiplikatoren werden und die Softwareeinführung zusätzlich positiv beeinflussen.

Die folgenden fünf Punkte helfen unseren Dozent:innen regelmäßig dabei, dass ihre Schulungen zum vollen Erfolg werden:

    1. Klärung der Erwartungshaltung & Wünsche. Das sorgt für ein besseres Verständnis und die Schulung kann bestmöglich auf die Bedürfnisse der Teilnehmer:innen abgestimmt werden.
    2. Persönliche Erfahrungen aus dem Berufsalltag, ob gut oder schlecht, bringen den wichtigen Praxisbezug und sind ein absoluter Mehrwert für die gesamte Gruppe!
    3. Verwendung von Beispielen & Übungen: Eine Schulung ist ein geschützter Raum, wo sich ausprobiert werden darf und Fehler gemacht werden können, ja sogar gemacht werden sollen.
    4. (Offene) Diskussionen: Nicht nur zulassen, sondern auch dazu ermutigen. Das sorgt für eine lockere und entspannte Atmosphäre in der jeder zum Lernerfolg der Gruppe beitragen kann.
    5. Es darf & soll gelacht werden! Versprecher, kleine Pannen und ein lustiger Spruch gehören zu jeder guten Schulung dazu!

„Durch die Vermittlung von praxisbezogenem Wissen kann ich den Teilnehmern einen viel besseren Eindruck vermitteln, worauf es im Anwendungsalltag ankommt.“

Dominique Busch, Consultant

Besser werden durch Austausch

Eines sind wir uns absolut bewusst: Jede Schulung mit ihren Teilnehmer:innen ist unterschiedlich. Mit dem „berühmten Schema F“ würde die Individualität und Qualität verloren gehen. Doch dazu lassen wir es nicht kommen.

Um Gutes noch besser zu machen, um voneinander zu lernen und um aktuelle Trends aufgreifen zu können, tauschen sich unsere Dozent:innen regelmäßig aus. Dann wird in kleinen Team-Sessions reflektiert, diskutiert und neue Dinge ausprobiert.

Insgesamt hat unser Schulungs-Team über 160 Schulungstage mit etwa 1500 Teilnehmer:innen im Jahr 2022 durchgeführt. Und auch für das laufende Jahr sind nur noch begrenzte Kapazitäten verfügbar.

Freie Termine können gerne über schulung@fortschritt-gmbh.de jederzeit angefragt werden.

Vielen Dank an dieser Stelle unseren Kollegen Dominique und Christian, die den Input für diesen Beitrag gegeben haben.

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

2023: Jahr der Fusionen in der LBS-Gruppe

Landesbausparkassen stehen vor großen Herausforderungen

2023 wird das Jahr der LBS-Fusionen. Am Ende werden von den heute 8 Instituten noch 5 dastehen.

Welche Herausforderungen mit einer Fusion einher-gehen und worauf dabei besonders zu achten ist, erklärt unser Kollege Marc in der aktuellen online Ausgabe von „Die Bank“.

Über diesen Link geht es zum Artikel: LBS Fusionen 2023 – Landesbausparkassen vor großen Heraus-forderungen

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Agiles Projektmanagement mit SCRUM

Agiles Projektmanagement mit SCRUM

FORT.SCHRITT als SCRUM-Master bei Projekt in Landesbausparkassen

SCRUM gilt heute als einer der bekanntesten agilen Methoden für das Projektmanagement. Sie zeichnet sich durch eine schrittweise Entwicklung und regelmäßige Feedback-Schleifen aus (Sprints). Auch klar definierte Rollen – Product Master, SCRUM Master und die Mitglieder des Entwicklungsteams – sind eine Besonderheit der Methode.

SCRUM-Prinzipien sind schnell zu erlernen und produktiv einsetzbar. Die Vorteile von Agilität können damit leicht „ausgenutzt“ werden. Dazu zählen unter anderem

    • Schnellerer Start, da nicht alle Projektinhalte zu Beginn festgelegt sein müssen
    • Transparentere Zusammenarbeit und kurze Kommunikationswege durch mehr Feedback-Schleifen und regelmäßigem Austausch zwischen allen Beteiligten
    • Zentrale Realisierung neuer Produktbestandteile
    • Stärkere Berücksichtigung von Wünschen und Anforderungen der Kunden beziehungsweise Anwender
    • Schnellere Verfügbarkeit von beispielsweise Software-Produkten

Wir zeigen euch, wie wir ein Projekt der Landesbausparkassen mit SCRUM umgesetzt haben.

Zielsetzung

Das Projekt diente der Entwicklung einer neuen Schnittstelle für die LBS-Institute, um Kreditvermittlerplattformen an die Landesbausparkassen anzuschließen. Die Schnittstelle sollte allgemeingültig sein und von allen Landesbausparkassen und Plattformen genutzt werden können. Weiteres Ziel: das erfolgreiche Projekt-management mit einer für die LBS-Institute neuen Entwicklungsmethode. Denn während sonstige (Software-)Projekte in der Regel nach der traditionellen „Wasserfall-Methode“ durchgeführt wurden, entschieden sich die Beteiligten erstmalig für eine andere Entwicklungsform – die iterative Softwareentwicklung anhand der agilen SCRUM-Methode.

Die Rolle von FORT.SCHRITT

Als SCRUM-Master übernahm Marcel folgende Aufgaben innerhalb des Projekts:

    • Unterstützung und Begleitung der Projekt-Beteiligten in die SCRUM-Methode
    • Moderation zwischen den Landesbausparkassen und der Finanz Informatik
    • Kontinuierlicher Austausch für einen durchgängigen, transparenten Kommunikationsfluss
    • Enge Begleitung des Product Owner bei der Planung der einzelnen Sprints
    • Durchführung regelmäßiger Feedback-Runden und Retrospektiven

„Bei der Arbeit als SCRUM-Master ist es besonders schön, die „Aha-Momente“ bei den Teilnehmenden mitzuerleben. Das agile Vorgehen schafft Strukturen und eine nicht vergleichbare, transparente Arbeitsweise, die den Kunden stark in die Prozesse mit einbindet.“ Marcel Kastner, Managing Consultant bei FORT.SCHRITT

Projektablauf

Als Ausgangsbasis des Projekts erhob das Team, bestehend aus dem Product Owner, fachlichen Mitarbeiter:innen und Entwickler:innen, die Anforderungen der Landes-bausparkassen. Anhand derer evaluierten sie die Bestandteile der neuen Schnittstelle und der dazugehörigen Software-Bestandteile im OSPlus. Im Gegensatz zum klassischen Projektmanagement, bei dem zwischen einzelnen Besprechungen in der Regel einige Wochen liegen, kamen die Beteiligten hierbei nach jeweils zweiwöchigen Sprints wieder zum Austausch zusammen. Ein Novum im Landesbausparkassenbereich innerhalb der Finanz Informatik: die Arbeit mit einem „Prototypen“, der zwischen den Sprints immer wieder modifiziert wurde. Denn nach den ersten zwei Sprints startete bereits die Entwicklung der Schnittstelle. Die Ergebnisse und das fachliche Feedback zum jeweiligen „Stand“ der Schnittstelle hat das Team jeweils in den nächsten Sprint mit einfließen lassen.

Fazit

Durch die zweiwöchigen Sprints und die kurzen Abstände zwischen den Besprechungen konnten die Landesbausparkassen ihre Wünsche zeitnah platzieren. Damit waren sie in einem weitaus höheren Maße an der Entwicklung der Software beteiligt als bei bisherigen Projekten und konnten mehr Einfluss auf den Aufbau nehmen. Das Ergebnis spricht für sich: Mittlerweile nutzen fast alle Landesbausparkassen die Schnittstelle.

5 Tipps für ein erfolgsversprechendes SCRUM-Projekt:

    • Methode allen Beteiligten verständlich machen
    • Verfügbarkeiten im Vorfeld abklären
    • Zeit für Arbeit innerhalb der Sprints einplanen
    • Rollen konsequent leben und voneinander abgrenzen
    • „Dranbleiben“ und Zeitplan einhalten

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Standardisierung im gewerblichen Kreditgeschäft

Hauptstelle Sparkasse Düren, Quelle: Sparkasse Düren

Standardisierung im gewerblichen Kreditgeschäft

Optimierte Arbeitsprozesse und geringere Fehlerquote: die gewerbliche Kapitaldienst­rechnung in OSPlus-Kredit

Automatisierte und transparente Bearbeitungsprozesse sind bei der Prüfung der Kapitaldienstfähigkeit ein Garant für eine geringere Fehleranfälligkeit und eine schlüssige Kreditentscheidung. Die Finanz Informatik (FI) bietet mit dem gewerblichen Kapitaldienst in OSPlus-Kredit eine Lösung für das gewerbliche Kundensegment an, die genau das bietet. Doch bislang setzt nur circa ein Drittel der Sparkassen die Anwendung ein. Experten weisen mit Nachdruck auf den Handlungsbedarf hin:

„Der Einsatz des gewerblichen Kapitaldienstes in OSPlus-Kredit wird strategisch immer wichtiger. Insbesondere um die erhöhten regulatorischen Anforderungen wie zum Beispiel die Finanzstabilitätsdatenerhebungsverordnung, die EBA Guidelines oder die MaRisk effizient und gesetzeskonform umzusetzen“, sagt Nina Wener, Senior Consultant bei der FORT.SCHRITT GmbH und externe Mitarbeiterin bei der FI.

Als eines der ersten Häuser führte die Sparkasse Düren bereits vor fünf Jahren* die Anwendung ein und ist damit auf die bevorstehenden Regulierungen gut vorbereitet. Sie erklärt, warum sie sich bereits damals für die Umstellung entschieden hat und wie der Einsatz in der Praxis gelingt.

Eigenanwendungen unzureichend und fehleranfällig

Die Verwendung von meist Excel-basierten Eigenlösungen ist bei der gewerblichen Kapitaldienstrechnung in Sparkassen weit verbreitet, obwohl damit weitreichende Nachteile einhergehen. Harald Bärenz, Leiter Kreditanalyse bei der Sparkasse Düren, kennt die daraus resultierenden Probleme und erklärt: „Bei der Arbeit mit den Tabellen kommt es zu Medienbrüchen, da eine Verknüpfung mit anderen Prozessen und Instrumenten nicht möglich ist. Datensätze müssen daher oftmals doppelt erfasst werden.“ Durch die manuelle Eingabe von Daten in die Tabellen können zudem Übertragungsfehler und Abweichungen im Bearbeitungsprozess entstehen. Bärenz weiter: „Wir haben uns früh für die standardisierte Lösung entschieden, da wir so alle Arbeitsschritte zentral in einem Vorgang und ohne Medienbrüche durchführen können.“

Vorteile der gewerblichen Kapitaldienstrechnung in OSPlus-Kredit

Die Anwendung bietet Sparkassen vielseitige Funktionen für die Kapitaldienstrechnung inklusive einer Verlaufsbetrachtung und Analyse der wirtschaftlichen Unterlagen. Für tiefergehende Analysen lässt sich die EBIL-Anwendung des Deutschen Sparkassenverlags ergänzend einbinden. Im Vergleich zu Eigenanwendungen sind unter anderem folgende Vorteile zu nennen:

    • Automatisiert und ohne Medienbrüche lässt sich die Kreditwürdigkeitsprüfung effizienter durchführen.
    • Die vereinfachte Kapitaldienstrechnung in OSPlus-Kredit lässt sich in wenigen Minuten erfassen.
    • Schnelle Abwicklung durch fallabschließende Bearbeitung im Markt.
    • Transparenter Bearbeitungsstand und jederzeitige Abfragemöglichkeit der erfassten Daten. (Abhängig von Administration und Eingabe)
    • Einmal erfasste Daten sind für Folgeanträge sowie für weitere Anwendungen verfügbar, z.B. für das Firmenkundenportal.
    • Stetige Weiterentwicklung, besonders auch unter Berücksichtigung regulatorischer Anforderungen.

Darüber hinaus ist die gemeinsame Nutzung der Anwendung durch Kundenberater und Kreditanalysten hervorzuheben. Mittels klarer Aufgabenverteilung sowie transparenter Vorgaben im Umgang mit der gewerblichen Kapitaldienstrechnung, erhöht sich die Effizienz im Bearbeitungsprozess wesentlich. So führt der Kundenberater beispielsweise mit geringerem Erfassungsaufwand eine vereinfachte Analyse und Kapitaldienstrechnung in OSPlus-Kredit durch. Für eine detailliertere Prüfung der wirtschaftlichen Angaben erfasst der Kreditanalyst diese in EBIL und überträgt sie anschließend nach OSPlus zur Erstellung des gewerblichen Kapitaldienstes.

Herausforderungen in der Praxis

Für einen reibungslosen Übergang bei der Einführung der Anwendung sollten Sparkassen ihre Mitarbeiter frühzeitig in das Projekt miteinbeziehen. So kann unter anderem die Bildung von Arbeitsteams die Akzeptanz der Mitarbeiter erhöhen. Empfehlenswert sind zudem ausführliche Anwendungsleitfäden in Ergänzung zu aussagekräftigen Arbeitsanweisungen. Diese Maßnahmen binden in den Häusern jedoch viele Ressourcen. Peter Weidenfeld, Leiter der Abteilung Gewerbekunden bei der Sparkasse Düren, empfiehlt deshalb zusätzliche Unterstützung von „außen“ in Betracht zu ziehen: „Externe Spezialisten verfügen über einen großen Erfahrungsschatz in diesem Bereich. Sie wissen genau, wo die Stolpersteine bei der Nutzung mit OSPlus liegen und können Abteilungen durch ihre Expertise sehr gut unterstützen.“ Die Beratungsleistung kommt den Sparkassen auch zu einem späteren Zeitpunkt noch zugute. Denn neue Module, veränderte Darstellungsweisen oder komplexe Fälle stellen manchmal selbst geübte Anwender vor neue Herausforderungen.

Die Sparkasse Düren entschied sich deshalb – nachdem die Software bereits einige Jahre im Einsatz war – für eine weitere Schulung ihrer Kundenberater „Unser Ziel war es, sowohl das Fachwissen als auch das technische, anwendungsbezogene Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu vertiefen und auszubauen. Gerade für unsere neuen Kolleginnen und Kollegen der Gewerbekundenabteilung war eine Praxis-Schulung hilfreich. Dafür haben wir auf Empfehlung hin auf die Spezialisten der FORT.SCHRITT GmbH zurückgegriffen“, so Weidenfeld.

Optimierungspotenzial erkennen

Ein Berater-Team von FORT.SCHRITT unterstützte die Sparkasse Düren an mehreren Tagen vor Ort. Um die Anforderungen der Sparkasse exakt zu erfassen, führte das Team im ersten Schritt eine IST-Analyse durch. „Zu Beginn war es wertvoll, gemeinsam mit Organisation, Leiter Kreditanalyse, Kreditanalyst, Leiter Gewerbekunden und Direktor Firmenkundengeschäft an einem Tisch zu sitzen und Informationen einzuholen. Die verschiedenen Blickwinkel halfen dabei zu klären, wie die Mitarbeiter mit der Software arbeiteten, welche Vorgaben sie dabei beachten mussten und wo es Schwierigkeiten gab“, erklärt Wener. Dafür sichtete FORT.SCHRITT auch die vorhandenen Arbeitsanweisungen und Administration. Ergänzungen und Tipps wurden direkt in das bestehende Anweisungswesen sowie in die Leitfäden eingearbeitet.

Praxisverständnis in Schulungen vertiefen

Im Anschluss an die IST-Analyse startete FORT.SCHRITT interaktive Schulungen für die Mitarbeiter der Sparkasse. „Gemeinsam haben wir reale Praxisfälle mit unterschiedlichsten Fallkonstellationen bearbeitet. Anhand der neuen Leitfäden haben wir uns Schritt für Schritt durch die Anwendung geklickt und die Fallbeispiele ausführlich diskutiert. Die Teilnehmer konnten sich außerdem intensiv über ihre Erfahrungen mit der Anwendung austauschen und ihr Wissen auch untereinander weitergeben“, berichtet Wener. Heute arbeiten die Kundenberater der Sparkasse Düren sicherer und schneller mit dem Baustein für gewerbliche Kredite. „Die automatisierten Prozesse ermöglichen uns eine effizientere Bearbeitung von gewerblichen Kapitaldienstberechnungen“, sagt Bärenz.

Nachhaltig gut aufgestellt

Der ständige Wissenstransfer unter den Mitarbeitern ist in der Sparkasse Düren heute noch ein entscheidender Schlüssel für den optimalen Einsatz der Anwendung. „Die Offenheit für Fragestellungen ist in Folge der Schulung nachhaltig in den Teams gestiegen. Wir tauschen uns regelmäßig aus und arbeiten fortlaufend an den Leitfäden und Arbeitsanweisungen. So bleiben alle im Team immer auf einem einheitlich hohen und aktuellen Wissensstand“, sagt Weidenfeld. Für die anstehenden Regulierungen im Meldewesen ist die Sparkasse Düren mit der standardisierten Lösung gut aufgestellt. Für zukünftige Projekte hält sie sich die Experten der FORT.SCHRITT GmbH als Joker in der Hinterhand.

*Die Informationen aus dem Text sind auf Stand 4/2021.

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Online-Beratung – Raus aus der Komfortzone

Raus aus der Komfortzone!

Online-Beratung strategisch angehen

Unsere Kollegin Sandra hat in dem Fachmagazin finanzwelt.de einen Gastbeitrag zum Thema „Online-Beratung“ veröffentlicht. Ein alter Hut, sollte man meinen. Aber weit gefehlt.

Seit Jahren verfolgen Banken und Sparkassen das Ziel, die Online- und Mobile-Beratung auszubauen und als Kanal zum Kunden intensiver zu nutzen. Da die Konkurrenz in Form von Fintechs & Co. nicht schläft, sollten Institute nicht länger warten und lieber heute als morgen loslegen. Wie das am besten funktioniert, könnt ihr in dem Artikel nachlesen.

Hier geht es zum Beitrag: Online-Beratung – Raus aus der Komfortzone

 

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de

Die Bausparkasse von morgen

Die Bausparkasse von morgen

Quo vadis, Bausparkassen? Niedrige Zinsen, steigende Immobilien- und Materialpreise. Die eigenen vier Wände sind zwar noch für viele ein Traum, aber nicht mehr realisierbar. Dazu kommt, dass für viele Kunden der Abschluss eines neuen Bausparvertrags nur noch bedingt rentabel ist und somit wenig hilft.

Was Bausparkassen tun können, welche Mittel und (Vertriebs-)Wege es gibt und noch vieles mehr – darüber hat unser Kollege Marcel im Bank Blog geschrieben.

Link zum Artikel: Die Bausparkasse von morgen

FORT.SCHRITT GmbH
Bergstraße 49 · 69469 Weinheim
Telefon: +49 6201 46 93 700


kontakt@fortschritt-gmbh.de